Wie eine innovative Technologie die Raumluft reinigt

In Mitteleuropa halten sich Menschen heute durchschnittlich 80 Prozent ihrer Zeit in Innenräumen auf – sei es in den eigenen vier Wänden, Büros oder Schulen. Nur wenige unter ihnen achten jedoch auf die Qualität der Raumluft. Dabei schlagen Mediziner längst Alarm, schließlich gelangen bei jedem Atemzug unzählige, kleinste Partikel in den Körper und beeinflussen die Gesundheit eines jeden nachweislich. Die gute Nachricht: Die Rettung im Kampf gegen die unsichtbare Gefahr liegt in der Luft – mit dem neu erforschten System von ACTIVE COATINGwerden Viren und Bakterien sowie Ultrafeinstaub und Allergene endlich effektiv besiegt.

Die Innovation: So machen sich Viren und Bakterien aus dem Staub 

In jeder Raumluft befinden sich Teilchen, die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind. Besonders Viren und Bakterien können dabei unerkannt den menschlichen Körper erreichen und die Gesundheit gefährden. Die effektive Waffe gegen diese winzigen, schädlichen Partikel? PURE AIR - ein unsichtbarer Schutzmantel, der sich hauchdünn aufgesprüht mit Fensterglas verbindet, die Luft von Schadstoffen reinigt und wieder aufatmen lässt. Das einzigartige, sogenannte „fotokatalytische Beschichtungssystem“ ACTIVE COATING ist geruch- sowie farblos und wirkt nur mithilfe von Lichteinstrahlung. Das heißt, sowohl künstliches als auch natürliches Licht aktiviert Fensterscheiben dazu, Viren und Bakterien anzuziehen und diese aufzulösen, sodass sie im Anschluss einfach weggewischt oder abgesaugt werden können. Hierfür sind 1000 LUX völlig ausreichend. Der hochmoderne ACTIVE COATING Mechanismus ist – egal ob bei geöffnetem oder geschlossenem Fenster – 24 Stunden am Tag aktiv und beeinflusst weder die Scheibenklarheit noch die Scheibenqualität. Seine Wirksamkeit wurde außerdem durch das anerkannte Tropos Institut sowie TÜV Süd bestätigt. PURE AIR ist über 30 Jahre hinweg haltbar und punktet gegenüber teuren, wartungsintensiven Lüftungsanlagen zusätzlich durch geringe Anschaffungskosten.

Der Hintergrund: Darum ist „Feinstaub“ ein versteckter Feind

Neben Bakterien, Viren oder Sporen von Pilzen befinden sich auch Feinstaubpartikel in der allgegenwärtigen Raumluft. Die Mischung unterschiedlicher Stoffe kann dabei natürlichen Ursprungs sein oder von Menschenhand verursacht werden, so wie es im Innenraum vor allem bei Druckern, Staubsaugern oder Rauchern der Fall ist. Die von ihnen freigesetzten, feinen Partikel gelten als versteckte Gefahr für die Qualität der Luft, die direkt vor Ort erzeugt wird. Erstaunlich ist aber auch, dass sich Feinstaub, der beispielsweise durch den Verkehr oder die Industrie erzeugt wird, in hoher Konzentration hinter verschlossenen Türen befindet. Das liegt daran, dass sich ultrafeine Staubpartikel über hunderte Kilometer hinweg auf der ganzen Welt verteilen und so auch ihren Weg in Gebäude finden können, wo weniger starke Verdünnungseffekte als im Außenraum vorhanden sind.  Daher sorgen sich immer mehr Eltern um die Gesundheit ihrer Kinder, nicht zuletzt aufgrund der vermehrten Ausbreitung von im Kindesalter beginnenden Erkrankungen wie Asthma. Wer sich für ein Eigenheim oder die Installation neuer Fenster entscheidet, trifft mit ACTIVE COATING die Wahl einer präventiven, nachhaltigen Lösung für die ganze Familie und kann beruhigter schlafen.

Die Aussicht: Mit PURE AIR in eine gesündere Zukunft

Dass Feinstaub gesundheitsschädlich wirkt, ist wissenschaftlich belegt. Dabei kann zwischen gröberem Feinstaub und Ultrafeinstaub unterschieden werden. Je kleiner die Staubpartikel sind, desto größer ist laut Studien das Risiko, durch sie zu erkranken. Erreichen die kleinen Partikel die Blutbahn, können sie alle Organe beeinflussen und so auch das Herz-Kreislauf- oder Nervensystem schädigen. Krankheiten in den Atemwegen, Alzheimer, Parkinson, Schlaganfälle, Krebs, Diabetes, Schwangerschaftsprobleme und vieles mehr hängt mit Feinstaub in der Luft zusammen. Laut Europäischer Umweltagentur sterben aufgrund der Belastung in Deutschland jährlich 66.000 Menschen vorzeitig. Damit ist Feinstaub nach aktuellem Forschungsstand der Schadstoff mit den global massivsten gesundheitlichen Auswirkungen.